Das Blickpunkt Kevelaer Journal Online

Aktuelle Nachrichten und Informationen aus Kevelaer, Kervenheim, Twisteden, Wetten und Winnekendonk. Von Kirche & Wallfahrt, Kunst & Kultur, Sport und Wirtschaft bis hin zu allen interessanten Veranstaltungen in und um Kevelaer: Das Stadtportal Kevelaer.

Das Atelier für Kunststickerei Leo Peters in Kevelaer

Ein Vortrag von Dennis Hartjes M.A. M.Ed. im Niederrheinischen Museum

Am Freitag, den 19. April 2024 um 18.00 Uhr berichtet der Historiker Dennis Hartjes M.A. M.Ed. als leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter der „Forschungsstelle für die Geschichte des Bistums Münster” über das Forschungsprojekt zum Atelier für Kunststickerei Leo Peters. Damit leistet er nicht nur einen bedeutenden Beitrag zur Paramentik-Forschung sowie zur religiösen Volkskunde, vor allem für die Wallfahrtsstadt Kevelaer und auch den gesamten Niederrhein ist dieses Projekt von ganz besonderem Interesse.

Der Vortrag in der Historischen Kneipe des Niederrheinischen Museums in Kevelaer kann ohne vorherige Anmeldung besucht werden. Der Eintritt beträgt 6,00 Euro pro Person.

Wildes Zeichenatelier im Niederrheinischen Museum

Das Wilde Zeichenatelier im Niederrheinischen Museum Kevelaer findet auch in den Osterferien statt und sogar in einer längeren, zweistündigen Version. Am 5. April 2024 von 14.00 – 16.00 Uhr lädt die Museumspädagogin Ferienkinder, Jugendliche und Erwachsene wieder zum freien Zeichnen und Malen ein. Dabei können dieses Mal vornehmlich die Zeichnungen in Tusche und die Malereien in Aquarell ausgeführt werden. Beides miteinander kombiniert macht das eine wie das andere nur umso schöner.

Wer in diesem Atelier mitexperimentieren möchte, kommt kurz vor Beginn einfach ohne Anmeldung in der Museumsschule vorbei und kann für einen Beitrag von 7,50 Euro pro Person mitmachen.

Das neue Quartalsprogramm ist da!

Auch für das neue Quartal hält das Niederrheinische Museum in Kevelaer wieder ein spannendes Programm für die Monate April, Mai und Juni bereit. Es erwartet Sie eine besondere Sonderausstellung zum Weezer Künstler Hans Mennekes. Begleitet wird diese von vielen tollen Workshop- und Führungsangeboten. Daneben finden Sie wieder ein reiches Veranstaltungsangebot wie Vorträge und Konzerte.

Das Quartalsprogramm erhalten Sie an der Museumskasse und es ist auch digital auf unserer Website unter https://niederrheinisches-museum-kevelaer.de/aktuelles/ als Download verfügbar.

Tanztheater für Kinder

Ferienworkshop im Niederrheinischen Museum

Am Ferienmittwoch, den 3. April 2024 von 10.00 – 13.00 Uhr können sich Kinder ab sechs Jahren auf einen ganz besonderen Workshop im Programm des Niederrheinischen Museums in Kevelaer freuen. Unter der Leitung von Tanzpädagogin Marita Billaudelle erproben und spielen die Teilnehmenden ein kleines Tanztheaterstück zu der Geschichte „Wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen“.

Anmeldungen nimmt das Museumsteam gerne entgegen unter 0 28 32 . 95 41 20 oder als E-Mail an info@niederrheinisches-museum-kevelaer.de. Die Teilnahmegebühr beträgt 16,00 Euro pro Person.

Osterferien 2024

Der Airport Weeze freut sich auf viele Reisende während der Osterferien vom 22. März bis zum 07. April 2024.
Bereits am ersten Ferienwochenende werden 15.000 Gäste den Flughafen am Niederrhein nutzen.
 
Während der gesamten Ferienzeit erwartet der Airport rund 85.000 Reisende und 480 Starts- und Landungen der Fluggesellschaften Air Arabia und Ryanair.
“Wir sind gut vorbereitet und freuen uns gemeinsam mit unseren Partnern auf die erste große Reisewelle des Jahres”, sagt Dr. Sebastian Papst, Geschäftsführer des Airport Weeze.
Dennoch empfiehlt er Flugreisenden die rechtzeitige Anreise zum Airport:
“Das bietet auch in Spitzenzeiten mit vielen Abflügen einen stressfreien Check- In und einen entspannten Ferienbeginn”.
 
Insgesamt 39 Ziele werden während der zweiwöchigen Ferien in Nordrhein- Westfalen angeflogen.
Bei der Zahl der Abflüge zeigt sich weiterhin Palma de Mallorca an der Spitze, 23-mal wird in Richtung der Baleareninsel abgehoben, gefolgt vom Malaga mit 15 und Edinburgh in Schottland mit 14 Abflügen.
Neben den vielen Urlaubsreisenden wird der Flughafen auch viele Gäste begrüßen, die sich auf den Besuch von Verwandten und Freunden freuen oder zu diesen reisen.
So hat sich der Airport Weeze als der deutsche Flughafen mit den meisten Zielgebieten in Marokko etabliert:
Während der Osterferien gibt es insgesamt 55-mal die Möglichkeit, mit Air Arabia und Ryanair nach Fez, Nador, Marrakech, Essaouira, Rabat, Agadir, Tanger und Oujda zu reisen.
 
Notiz:
85.000 Fluggäste und 480 Starts- und Landungen! Diese Zahlen sind vergleichbar mit denen des Vorjahres. Das ist deshalb bemerkenswert, weil – anders als im Vorjahr – die erste Ferienwoche noch in den Winterflugplan der Airlines fällt. Erst mit Beginn der Sommersaison ab April stocken Fluggesellschaften und Veranstalter Ihre Frequenzen und Kontingente auf.
Insgesamt erwartet der Airport für das Jahr 2024 1,8 Mio. Passagiere, das entspricht einem Zuwachs von rund 12,5% im Vorjahresvergleich. 2023 nutzen 1,6 Mio. Fluggäste den Flughafen am Niederrhein.
 
In Kürze:
85.000 Fluggäste und 480 Starts und Landungen während der Osterferien in NRW.
Der Flughafen und seine Mitarbeiter sind gut vorbereitet und freuen sich auf die Gäste.
39 Ziele werden zu Ostern ab dem Airport Weeze bedient.
Alleine acht Ziele in Marokko werden 55 mal angeflogen.

Streik des Sicherheitspersonals am Airport Weeze: Passagierkontrollstellen geschlossen

// Anreise an den Flughafen vermeiden // Dialogmöglichkeiten für Umbuchungsoptionen der Airlines nutzen
Die Gewerkschaft ver.di ruft die Sicherheitsdienstleister am Airport Weeze/ Flughafen Niederrhein GmbH (NRN) am 15.März 2024 zu einem Warnstreik auf.

Am 15.März 2024 erwartet der Airport in der Zeit von 03:00 Uhr bis 22:00 Uhr massive Einschränkungen des Flugbetriebes. Die Sicherheitskontrollen werden geschlossen sein. Der Airport Weeze bittet sämtlich Passagiere, nicht zum Flughafen anzureisen und sich für weitere Informationen an ihre Airline oder ihren Reiseveranstalter zu wenden.

„Wir bedauern es sehr, dass unseren Fluggästen diese Unannehmlichkeiten nun auch am Airport Weeze entstehen. Über 2.500 Passagiere werden ihre Reise nicht antreten können. Wir wünschen uns eine rasche Einigung der Tarifpartner und Beilegung des Konflikts. Wir bitten die betroffenen Reisenden um Verständnis“, so Airport Sprecher Tom Kurzweg

Für Rückfragen:
Tom Kurzweg | Director Communication & Aviation Marketing
t.kurzweg@airport-weeze.com

Wildes Zeichenatelier im Niederrheinischen Museum

Das Wilde Zeichenatelier im Niederrheinischen Museum Kevelaer ist für alle Jugendliche und Kinder, die gerne zeichnen und malen. Dabei können sie hier mit vielen verschiedenen Materialien experimentieren und sich gegenseitig inspirieren. Denn ganz bewusst gibt es im Zeichenatelier keine in Stein gemeißelten Themen- oder Motivvorgaben. Lediglich durch kleine Anregungen, Technikvorschläge oder das Vorstellen einer Kunstrichtung können die Teilnehmenden ihren eigenen zeichnerischen Stil und ihre Lieblingsmalweise für sich entdecken und ausprobieren.

Die Wilden Zeichenateliers finden ein- bis zweimal im Monat statt, auch in den Ferien. Beim nächsten Atelier am 15. März 2024 von 15.00 – 16.30 Uhr kommen vor allem die unkonventionelleren Zeichenstifte vom Fineliner bis zur Tuschfeder auf den Materialtisch. Interessierte Kinder, Jugendliche und auch gerne Erwachsene kommen einfach ohne Anmeldung in der Museumsschule vorbei und können für einen Beitrag von 7,50 Euro pro Person mitmachen.

Kunstpause Führung in der Mittagspause im Niederrheinischen Museum

Einmal im Monat haben interessierte BesucherInnen des Niederrheinischen Museums in Kevelaer die Gelegenheit sich während der Kunstpause eine kleine kulturelle Auszeit zu gönnen. Während der Mittagspause von 12.30 – 13.00 Uhr wird ein ausgesuchter Themenbereich im Museum vorgestellt, Objekte gemeinsam betrachtet und Spannendes darüber erzählt. Es ist eine anregende und kurzweilige halbe Stunde, in der man inmitten von Kunst und Kultur einfach mal abschalten kann.

Die nächste Kunstpause findet am Mittwoch, den 13. März 2024 statt und kann spontan ohne Anmeldung besucht werden. Der Beitrag für diese Sonderführung liegt bei 2,50 Euro pro Person.

Wildes Zeichenatelier im Niederrheinischen Museum

Das Wilde Zeichenatelier im Niederrheinischen Museum Kevelaer ist für alle Jugendliche und Kinder, die gerne zeichnen und malen. Dabei können sie hier mit vielen verschiedenen Materialien experimentieren und sich gegenseitig inspirieren. Denn ganz bewusst gibt es im Zeichenatelier keine in Stein gemeißelten Themen- oder Motivvorgaben. Lediglich durch kleine Anregungen, Technikvorschläge oder das Vorstellen einer Kunstrichtung können die Teilnehmenden ihren eigenen zeichnerischen Stil und ihre Lieblingsmalweise für sich entdecken und ausprobieren.

Die Wilden Zeichenateliers finden ein- bis zweimal im Monat statt, auch in den Ferien. Beim nächsten Atelier am 15. März 2024 von 15.00 – 16.30 Uhr kommen vor allem die unkonventionelleren Zeichenstifte vom Fineliner bis zur Tuschfeder auf den Materialtisch. Interessierte Kinder, Jugendliche und auch gerne Erwachsene kommen einfach ohne Anmeldung in der Museumsschule vorbei und können für einen Beitrag von 7,50 Euro pro Person mitmachen.

Kunstobjekte in Rotkohlfarben für Insekten

DaZ-Klasse der Gustav-Adolf-Schule Goch zu Gast im Niederrheinischen Museum

An der Südseite des Niederrheinischen Museums in Kevelaer gibt es einen sonnigen Platz, an dem sich die Bienen und Hummeln im Frühling und Sommer zahlreich tummeln. Um diesen und anderen Insekten etwas Gutes zu tun, möchte das Museum an diesem dafür idealen Standort Häuschen und Wohnungen für die kleinen Nützlinge aufstellen. Diese werden von den Haustechnikern eigens gebaut.

Damit es die Bienen, Schmetterlinge und Marienkäfer darin besonders schön haben, sollen die verschiedenartigen Häuschen kunstvoll bemalt werden.

Somit wurde aus der Idee ein ganzes Schulklassenprojekt, für das die DaZ-Klasse der Gustav-Adolf-Schule in Goch durch die Initiative von Wilhelmine Schmitz begeistert werden konnte. Die Farben für die Insektenwohnungen sollten natürlich umweltschonend sein und darum wagte die Klasse in der Museumsschule am vergangenen Donnerstag ein Experiment: Die SchülerInnen stellten aus Rotkohl selber verschiedene Farben her! Kleingeschnitten, zu einem Brei zermörsert und mit ein wenig Wasser wurde der Saft des Kohls durch ein Tuch gepresst und schon hatten die SchülerInnen eine Ausgangstinte und erste Ergebnisse: Die weißen Tücher waren blau gefärbt. Dabei machte es schon einen Unterschied im Blauton, ob die SchülerInnen Regen-, Leitungs- oder Sprudelwasser verwendet hatten. Die ausgepresste Tinte auf dem Unterteller präsentierte sich hingegen in einem kräftigen Violet. Gibt man diesem nun verschiedene Substanzen bei, ändert sich der pH-Wert und es entstehen ganz neue Farben. Der Saft einer Zitrone verwandelt das dunkle Violet des Rotkohls in ein knalliges Magenta, durch entsäuerndes Natron wird es wiederum Türkisblau. Auch zum Beispiel mit Seife, Essig und Salz lässt sich die Ursprungsfarbe verändern. Darüber staunten auch Elena Nikulin und Cornelius Busch von der Gustav-Adolf-Schule ebenso sowie Museumspädagogin Indra Peters und freuten sich zusammen mit Wilhelmine Schmitz über die ausgelassene Ausprobierfreude der SchülerInnen.

Nun fehlte nur noch ein Bindemittel, um die flüssige Farbe „malfähig“ zu machen. Auch hierzu griffen die SchülerInnen auf „natürliche“ Zutaten zurück und experimentierten mit Sonnenblumenöl, Kreide, Gelatine, Agavendicksaft und sogar mit Chiasamen. Für einen ersten Versuch wurden die selbstgemachten Farben auf Tontöpfen aufgetragen, die für eine bessere Haftung vorab mit Sojamilch bestrichenen worden waren. Aus ihnen sollen Ohrwurmnester und ein „Sandarium“ für Wildbienen entstehen. Beim nächsten Treffen sollen dann die fertiggebauten Insektenhäuschen bemalt werden. Alle Beteiligten sind schon sehr gespannt, wie sich die selbst hergestellten Farben auf dem Holz verhalten und ob sie den umweltschonenden Fertigfarben aus dem Handel Konkurrenz machen können. Die SchülerInnen jedenfalls freuen sich auf ein Wiedersehen in der Museumsschule.

Über zeitgenössische Kunst von Künstlerinnen erzählt

Künstlerführung in der BBK–Niederrhein–Ausstellung im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Noch bis zum 24. März 2024 zeigt der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Niederrhein in seiner Jubiläumsausstellung zum 50jährigen Bestehen im Niederrheinischen Museum Kevelaer mit 50 ausstellenden KünstlerInnen, was der Niederrhein in der bildenden Kunst zu bieten hat. Neben Gemälden in klassischen und andersartigen Techniken sind in der Sonderschau auch Objektkunst sowie Installationen zu bestaunen.

In einer Sonderführung am 9. März 2024 um 12.00 Uhr stellen die beiden Künstlerinnen Fee Brandenburg und Katrin Roth ihre in ganz verschiedenen Techniken ausgeführten Werke in der Ausstellung vor. Dabei nehmen sie auch die Arbeiten ihrer KollegInnen in den Blick. Das Museumsteam freut sich dabei auf gemeinsame Gespräche und einen regen Austausch mit und über die zeitgenössische Kunst während des Rundgangs.

Die Führung kann ohne vorherige Anmeldung besucht werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 5,00 Euro pro Person.

Wildes Zeichenatelier im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Das „Wilde Zeichenatelier“ ist ein offener Workshop zum freien Zeichnen und Malen in der Museumsschule des Niederrheinischen Museums in Kevelaer. Es findet ein- bis zweimal im Monat immer an einem Freitag statt, auch in den Ferien. Ohne Anmeldung können Jugendliche und Kinder einfach dorthin kommen und für einen Obolus von 7,50 Euro pro Person mitmachen.

Aufgetischt wird im Zeichenatelier eine bunte Palette an Material, die immer unterschiedlich ausfallen kann. Dabei zeichnet jeder so, wie er es am liebsten mag, und inspiriert dadurch wiederum die anderen.

Im nächsten „Wilden Zeichenatelier“ am 23. Februar 2024 von 15.00 – 16.30 Uhr begeben sich die Teilnehmenden jedoch in die Spielzeugausstellung des Museums, um dort ihr Lieblingsmotiv mit Grafit-, Blei- und / oder Buntstift im eigenen Stil zu kreieren.

Von Plüschtieren hinter Plexiglas und gestopften Socken im Einmachglas

Zeitgenössische Kunst in der BBK–Niederrhein–Ausstellung im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Für sieben Wochen zeigt der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Niederrhein in seiner Jubiläumsausstellung zum 50jährigen Bestehen im Niederrheinischen Museum Kevelaer mit 50 ausstellenden KünstlerInnen, was der Niederrhein in der bildenden Kunst zu bieten hat. Neben Gemälden in klassischen und andersartigen Techniken sind in der Sonderschau auch Objektkunst sowie Installationen zu bestaunen. Vor allem zwei Grafitzeichnungen auf großformatigem Holzmalgrund zeugen von einer außergewöhnlichen Technik mit einem einzigartigen Ausdruck. Die Künstlerin dieser Arbeiten, Hanne Thilker-Kulgemeyer aus Krefeld, wird am 24. Februar 2024 um 12.00 Uhr zu Gast sein bei einer öffentlichen Führung durch diese Sonderausstellung, die sowohl ihr Werk als auch das ihrer KollegInnen in den Blick nimmt. Das Museumsteam freut sich darüber hinaus auf gemeinsame Gespräche und einen regen Austausch mit und über die zeitgenössische Kunst während des Rundgangs.

Die Führung kann ohne vorherige Anmeldung besucht werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 5,00 Euro pro Person.

Kunstpause Führung in der Mittagspause im Niederrheinischen Museum

Mit der Kunstpause im Niederrheinischen Museum Kevelaer können Interessierte ihre Mittagspause einmal im Monat völlig anders gestalten. Fern vom Arbeitsplatz gilt es den Alltag beiseite zu schieben und sich für eine kurzweilige halbe Stunde durch Kunst und Kultur erfrischen zu lassen. Dies gelingt in den vielen Themenbereichen der Dauerausstellungen des Hauses, von denen ein ausgesuchter mit spannenden Details und Anekdoten gespickt den Besuchern vorgestellt wird.

Die nächste Kunstpause findet am Mittwoch, den 21. Februar 2024 von 12.30 – 13.00 Uhr statt und kann spontan ohne Anmeldung besucht werden. Der Eintritt zu dieser Sonderführung liegt bei 2,50 Euro pro Person.

Wodo Puppenspiel wieder im Museum!

Karten für die Vorstellung sind bereits erhältlich.

Das „Wodo Puppenspiel“ aus Mülheim präsentiert am 16. März 2024 um 15.00 Uhr das Stück „Mama Muh und die Krähe“ im Niederrheinischen Museum in Kevelaer. Die Karten sind begrenzt und für 5,00 Euro pro Person an der Museumskasse erhältlich.

Zur Geschichte des Stückes:
Mama Muh ist eine ziemlich ungewöhnliche Kuh. Sie will nicht den ganzen Tag auf der Weide dösen. Lieber trifft sie sich mit der Krähe aus den Krähenwald. Krähe ist Mama Muhs beste Freundin. Und beste Freundinnen unterhalten sich gerne über Farben, Formen, Aussehen und auch über die Stadtbibliothek und über Buchstaben. Mama Muh tanzt ebenso gerne und nicht selten trifft die Krähe der Flügelschlag, wenn Mama Muh mal wieder eine Idee hat. Natürlich halten beide besten Freundinnen zusammen, was immer geschieht.

Die Inszenierung basiert auf den Geschichten aus dem Buch „Mama Muh und die Krähe“. Die Ausführung wird von Dorothee Wellfonder umgesetzt.

Neue Sonderausstellung „50 Jahre BBK-Niederrhein“

Vom 4. Februar bis 24. März 2024 sind 50 Arbeiten des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler Niederrhein im Museum in Kevelaer zu sehen!

Weit mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler besitzt der Bundesverband Niederrhein, doch passend zum 50. Jubiläum hatte sich genau diese Anzahl an Mitgliedern für eine Teilnahme an der Ausstellung im Niederrheinischen Museum angemeldet. Aufgrund der begrenzten Ausstellungsfläche war diese Menge an Objekten für die Museumsmitarbeiter:innen eine kleine Herausforderung. Denn es galt bei der Konzeption auf Werke an der Wand Rücksicht zu nehmen, ebenso wie auf Objektkunst, stehend und freischwebend. Doch auch hier ist mit ein bisschen Fantasie und Kreativität vieles im Museum möglich. So werden die Arbeiten nicht nur im Ausstellungsraum präsentiert, sondern auch im angrenzenden Treppenhaus und im Foyer des Museums. Durch die dortige lichtdurchflutete Dachkonstruktion wird die zusätzliche Präsentationsfläche zu einem optischen und räumlichen Gewinn.

Die Postkarte zur Ausstellung wie auch das Werbedesign, beides wurde mit der Grafikerin Kathrin van den Boom aus Kervenheim erarbeitet, führt jede:n Ausstellende:n einzeln auf und steht zugleich für die Vielfalt der Objekte. Neben klassischen Maltechniken auf Leinwand oder Papier finden interessierte Besucher:innen auch Drucke, Fotografien, Skulpturen und Installationen in der Ausstellung. Es ist nicht nur für jede:n etwas Spannendes dabei, sondern auch jede Arbeit bereichert das Gesamtbild der Ausstellung. Ganz unterschiedliche Werke hängen direkt nebeneinander und bauen einen Spannungsbogen untereinander auf. Kontraste werden absichtlich gesetzt und doch findet man Parallelen zwischen einzelnen Stücken, die unterschiedlich zu sein scheinen. Daher lohnt sich nicht nur eine Betrachtung der einzelnen Objekte, sondern auch der Ausstellungsweise, welche die Vielfalt und zahlreichen künstlerischen Ansätze der Mitglieder zeigen soll.

Der Begriff „Bildende Kunst“ ist heute oftmals schwerer zu greifen als noch in vergangenen Jahrzehnten oder dem letzten Jahrhundert. Doch zeigt gerade ein solcher Verein wie der BBK, dass auch dies kritisch bedacht wird, wenn sich Künstler:innen um einen Mitgliedschaft bei ihm bewerben. Noch immer wird ein Studium in einem bildnerischen Fach mit Ausstellungs- und Publikationspraxis und / oder der Nachweis kontinuierlicher künstlerischer Tätigkeit vorausgesetzt. So wird eine gute Basis gefunden, um qualitätvolle Ausstellungen zu garantieren.

Durch das Engagement des BBK-Vorstandes, federführend war hier Paul Wans, konnte diese Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Museum, trotz kurzer Planungs- und Umsetzungsphase, verwirklicht werden. Daher gilt es hier einen Dank an den Vorstand und die Mitglieder des Verbandes auszusprechen. Ebenso muss die Sparkasse Rhein-Maas, die Sparkasse Krefeld und die Sparkassen-Kulturstiftung Erwähnung finden, die mit einer finanziellen Unterstützung die Ausstellung fördern.

Zur Ausstellung wird neben der Postkarte auch ein Katalog für 20,00 Euro angeboten, welcher über den Museumsshop zu erwerben ist. Die Museumspädagogik bietet wie immer zahlreiche Veranstaltungen an. Die Führungen werden von Künstler:innen begleitet und spezielle Erwachsenenworkshops werden ebenfalls zu unterschiedlichen Techniken und mit ausgewählten Künster:innen zusammen umgesetzt. Hier lohnt sich ein Blick in den Veranstaltungskalender oder Flyer des Museums. Dieser ist digital über die Internetseite des Museums zu finden und kann auch analog an der Museumskasse mitgenommen werden.

Wildes Zeichenatelier. Valentine Special im Niederrheinischen Museum

Es geht Richtung Valentinstag und Freundschaft und Liebe liegen in der Luft. Dies soll auch das Thema des Wilden Zeichenateliers im Niederrheinischen Museum Kevelaer werden. Hier können die Jugendlichen und Kinder Zeichnungen und Grußkarten frei gestalten und kleine Basteleien herstellen. Dazu wird ihnen eine große Auswahl an Materialien zur Verfügung gestellt – mit extra viel Glitzer, rosaroten Tönen und ganz viel Liebe.

Das Zeichenatelier für Jugendliche und Kinder findet am Freitag, den 2. Februar 2024 von 15.00 – 16.30 Uhr in der Museumsschule statt. Die Veranstaltung kann ohne Anmeldung besucht werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 7,50 Euro pro Person.

Sütterlin-Schreibwerkstatt im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Die sogenannte Sütterlinschrift wurde 1911 von dem Grafiker Ludwig Sütterlin entwickelt und ab 1915 in Preußen eingeführt. So lernte jeder, der bis 1941 in die Schule ging, diese Schreibschrift. Das Niederrheinische Museum möchte nicht, dass diese wunderschöne Schrift verloren geht und lädt daher zur Sütterlin-Schreibwerkstatt am Samstag, den 4. Februar 2024 von 11.00 – 15.00 Uhr ein. Der vierstündige Kurs ist für Anfänger und Geübte geeignet und hilft dabei, die alte Deutsche Schreibschrift zu lernen und auszubauen.

Anmeldungen nimmt das Museumsteam gerne telefonisch unter 0 28 32 . 95 41 20 oder per E-Mail an info@niederrheinisches-museum-kevelaer.de entgegen. Die Teilnahmegebühr liegt bei 10,00 Euro pro Person.

Eine Stunde / Ein Museum

Klassische Führung im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Jeder, der schon einmal im Niederrheinischen Museum in Kevelaer war, kennt die große Ausstellungsfläche und die Vielzahl der präsentierten Objekte. Zu einer Menge dieser Exponate können die Mitarbeiter*innen des Museums viele Hintergrundinformationen und fachliches Wissen aufzeigen. Da eine Führung unter Berücksichtigung aller Ausstellungsbereiche mehrere Stunden dauern würde, wurde das Konzept Eine Stunde / Ein Museum ins Leben gerufen, wo sich die Themenschwerpunkte in jedem Quartal abwechseln.

Bei der nächsten Führung am Sonntag, den 4. Februar 2024 um 14.00 Uhr sollen die Ikonografie Niederrheinischer Irdenware, das alte Backhandwerk und der Künstler Karl Wenzel im Mittelpunkt stehen. So können die Besucher*innen innerhalb einer Stunde die ausgesuchten Exponate auf eine neue Art kennenlernen und die Kulturgegenstände mit anderen Augen betrachten.

Interessierte Besucher*innen müssen sich für diese Veranstaltung nicht anmelden, sondern können einfach an der Führung teilnehmen, nachdem sie die Gebühr von 5,00 Euro pro Person im Museum entrichtet haben.

Airport Weeze. Erfolgreich! Auch in 2023. Ein Rückblick.

  • Passagieraufkommen fast 30 Prozent höher als vor der Pandemie 2019.
  • Dezember mit der höchsten Steigerungsrate.
  • Flugzeugauslastung weiter auf höchstem Niveau.
  • Prognose 2024: Steigende Fluggastzahlen erwartet.

Der Luftverkehr am Airport Weeze ist weiter auf der Erfolgsspur:
Auch 2023 ist die Nachfrage nach Flugreisen am Flughafen Niederrhein erneut gestiegen. Im Vorjahresvergleich zu 2022, dem ersten post-pandemischen Jahr ohne Reiseeinschränkungen, ist das Passagier-aufkommen um mehr als 54% Prozent gestiegen: Nach 1 Million Fluggästen im Jahr 2022, reisten fast 1,6 Millionen Fluggäste im Jahr 2023. Gleichzeit stieg die Auslastung der Flugzeuge weiter, auf nahezu 85%. Wachstumstreiber sind die Fluggesellschaften Ryanair, Air Arabia und die, im Auftrag des niederländischen Reiseveranstalter SunWeb fliegende, Airline Sky Express.

Viele Privatreisen und Familienbesuche nach der Pandemie. Starke Nachfrage auch bei den Urlaubsreisen.
Die starke Nachfrage nach Urlaubsreisen zeigte sich nicht nur in der Hauptreisezeit von Juni bis August 2023. Der Dezember entwickelte sich zum stärksten Wachstumsmonat im Vorjahresvergleich. Den Dezember – des letzten nicht covid-beeinflussten Jahres – 2019 mit 2023 vergleichend, stieg die Fluggastzahl um über 60%.

Die Verkehrszahlen:
Mit 19.464 Starts und Landungen hat sich die Zahl der Flugbewegungen 2023 um 25,3% Prozent im Vorjahresvergleich erhöht (2022: 15.533.Starts und Landungen). In 2022 reisten 1.037.296 Gästen ab und zum Airport Weeze, 2023 waren es bereits 1.596.199 Reisende.

Airport Weeze. Noch erfolgreicher in 2024!

Eine Vorausschau.
Der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft e.V. (BDL) wagt einen Blick ins erste Halbjahr 2024 und basiert seine Zahlen auf den Plänen von Airlines und Reiseveranstaltern: Der Flughafen Weeze wird sich als deutscher Verkehrsflughafen im ersten Halbjahr 2024, gegenüber dem gleichen Zeitraum in 2019 am zweitstärksten erholen und erreicht über 140% der Passagierzahlen. (Quelle: Aussendung des BDL vom 04.01.2024)

Bereits jetzt ist anhand der buchbaren 45 Ziele absehbar, dass etwa 1,8 Mio. Passagiere den Airport Weeze nutzen werden. Die frequenz-stärkste Strecke bleibt Palma de Mallorca (PMI), mit teilweise mehreren täglichen Abflügen. Auch neue Strecken sind bereits buchbar, so wird unter anderem die kroatische Stadt Dubrovnik das erste Mal ab dem Flughafen Niederrhein erreichbar sein.

Dr. Sebastian Papst, Geschäftsführer des Airport Weeze ist zuversichtlich: „Einher mit dem starken Wachstum geht selbst-verständlich auch die Herausforderung, die notwendige Infrastruktur auszubauen. Ich bin mir jedoch sicher, dass uns dies mit vereinter Kraft und der stets hervorragenden Unterstützung der prozessbeteiligten ansässigen Behörden und Unternehmen, gelingen wird.“

Selfmade Merchandise

PLAYMOBIL® Kinderworkshop im Niederrheinischen Museum

Kakaobecher, Brotdosen und Turnbeutel sind nicht nur praktisch für Schule und Freizeit, sondern können auch ganz easy aufgepeppt und damit zu einzigartigen Hinguckern werden. Mit knalligen Farben und den Lieblings PLAYMOBIL® Motiven der Teilnehmenden starten die Kids durch als die neuen Top-Produktdesigner.

Der Workshop „Selfmade Merchandise“ findet am Samstag, den 20. Januar 2024 von 14.00 – 17.00 Uhr im Niederrheinischen Museum Kevelaer statt. Er ist konzipiert für Kinder ab 8 Jahren. Die Teilnahmegebühr beträgt 12,50 Euro pro Person. Anmeldungen nimmt das Museumsteam unter 02832 95 41 20 oder als E-Mail an info@niederrheinisches-museum-kevelaer.de entgegen.

Wildes Zeichenatelier im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Das „Wilde Zeichenatelier“ ist ein offener Workshop zum freien Zeichnen und Malen in der Museumsschule des Niederrheinischen Museums. Es findet ein- bis zweimal im Monat immer an einem Freitag statt, auch in den Ferien. Ohne Anmeldung können Jugendliche und Kinder einfach dorthin kommen und für einen Obolus von 7,50 Euro pro Person mitmachen.

Aufgetischt wird im Zeichenatelier eine bunte Palette an Material, die immer unterschiedlich ausfallen kann. Zwischen Aquarell, Pastell, Tusche, Kohle und Grafit kann das qualitative Zeichenpapier nicht nur das Format, sondern auch mal seine Farbe ändern. Welche Motive die Teilnehmenden auf den Bildträger bringen, bleibt ihnen völlig freigestellt, ebenso malt jeder in seinem eigenen Stil. Doch durch das wechselnde Material und die Inspiration der Jugendlichen und Kinder untereinander entstehen ganz neuartige Kreationen und Stilexperimente.

Das nächste „Wilde Zeichenatelier“ findet am 19. Januar 2024 von 15.00 – 16.30 Uhr im Niederrheinischen Museum Kevelaer statt.

Kunstpause

Führung in der Mittagspause im Niederrheinischen Museum

Mit der Kunstpause im Niederrheinischen Museum Kevelaer können Interessierte ihre Mittagspause einmal im Monat völlig anders gestalten. Fern vom Arbeitsplatz gilt es den Alltag beiseite zu schieben und sich für eine kurzweilige halbe Stunde durch Kunst und Kultur erfrischen zu lassen. Dies gelingt in den vielen Themenbereichen der Dauerausstellungen des Hauses, von denen ein ausgesuchter mit spannenden Details und Anekdoten gespickt den Besuchern vorgestellt wird.

Die nächste Kunstpause findet am Mittwoch, den 17. Januar 2024 von 12.30 – 13.00 Uhr statt und kann spontan ohne Anmeldung besucht werden. Der Eintritt zu dieser Sonderführung liegt bei 2,50 Euro pro Person.

Winteratelier

Kinder- und Familienworkshop im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Beim Letzte-Minute-Weihnachtsgeschenke-Basteln können sich Kinder, Jugendliche und Erwachsene am ersten Winterferientag im Niederrheinischen Museum Kevelaer ganz auf Weihnachten einstimmen. Ob für sich selbst oder für seine Lieben, zwischen Farben, Lichtern und Glitzer werden kleine Ideen zu feierlichen Kreationen.

Das zweieinhalbstündige Winteratelier startet am 21. Dezember 2023 um 14.00 Uhr und kann einzeln oder mit der ganzen Familie besucht werden. Kinder unter 6 Jahren bringen bitte einen Erwachsenen als Begleitung mit. Die Workshopgebühr inklusive Material beträgt 9,00 Euro pro Teilnehmer*in.

Anmeldungen nimmt das Museumsteam vorher gerne entgegen unter 0 28 32 . 95 41 20 oder als E-Mail an info@niederrheinisches-museum-kevelaer.de.

PLAYMOBIL® Familienführung interaktiv im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Am Samstag, den 16. Dezember 2023 von 12.00 – 13.15 Uhr, bietet das Niederrheinische Museum in Kevelaer für Kinder und Familien eine interaktive Führung durch die aktuelle Sonderausstellung „PLAYMOBIL®. Grenzenloser Spaß! Die Sammlung Dr. Corinna Wodarz“ an. Nach einer kurzen Einführung „zum Anfassen“ entdecken die Kinder, angeleitet durch Rätselfragen, Schönes und Witziges in den 13 großen Themenszenen und zahlreichen Vitrinen, während die Erwachsenen an ihre eigene Kindheit zurückdenken. Im Anschluss gibt es direkt neben der Spieleecke eine Mini-Bastel-Aktion, wo jedes Kind noch ein eigenes Gimmick zum Mitnachhausenehmen selbst gestalten darf.

Die Führung kann mit der ganzen Familie ohne Anmeldung besucht werden. Erwachsene zahlen einen Eintritt von 5,00 Euro pro Person und Kinder inklusive Bastel-Aktion jeweils 4,00 Euro.

Offener Workshop für Jugendliche und Kinder im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Im nächsten Atelier am Freitag, den 15. Dezember 2023 von 15.00 – 16.30 Uhr, liegen in der Museumsschule allerhand bunte und glitzernde Materialien bereit, mit denen die Teilnehmenden für Freunde und Familie oder nur für sich selbst weihnachtliche Karten und Bilder gestalten können. Die Motivwahl ist wie immer völlig frei und jeder zeichnet in dem Stil, den er am liebsten mag.

Jugendliche und Kinder, die bei den „Jungen Wilden“ mitmachen möchten, kommen am 15.12. einfach ohne Anmeldung um kurz vor 15.00 Uhr in der Museumsschule des Niederrheinischen Museum in Kevelaer vorbei. Das gesamte Material wird für eine Teilnahmegebühr von 7,50 Euro pro Person zur Verfügung gestellt.

Generationswechsel beim Verein für Museumsförderung Kevelaer e.V.

Vorsitzender Peter Hohl kündigt Rückzug an

Beim Verein für Museumsförderung Kevelaer e.V. steht ein Generationswechsel bevor: Der Vorsitzende Peter Hohl hat bei der letzten Mitgliederversammlung aus Altersgründen seinen Rückzug aus diesem Amt zum 1. Januar 2024 erklärt. Der 78-Jährige bleibt aber erfreulicherweise dem Verein und damit auch seinen Aktivitäten und Projekten treu. Hohl war 2015 zum Nachfolger des verstorbenen Vorsitzenden Reinhard Thoenissen gewählt worden. „Der Vorstand ist weiterhin arbeitsfähig und eigenverantwortlich bei der Suche eines Nachfolgers“, so Hohl.

Als herausragendes Ereignis bezeichnete der Vorsitzende in seinem letzten Tätigkeitsbericht die Sammlung von Dr. Georg und Eva Ratermann mit der Ausstellungseröffnung im Januar dieses Jahres. Der zweite Teil der Ausstellung sei für 2025 avisiert. Weitere Aktivitäten waren u.a. Ankäufe von Dr. Peter Lingens, die Ostereiersuche im Museum sowie die Beteiligung an der „Erinnerungskneipe“. Parallel zur aktuellen Playmobilausstellung ist für den 13. Januar 2024 ein Aktionstag des Museums terminiert, an dem der Verein mitwirken wird. Ebenfalls ist für 2024 wieder eine Studienreise geplant.

Nach dem offiziellen Teil der Versammlung berichtete Museumsleiterin Veronika Kaenders über die teilweise komplizierte Restaurierung der ersten Objekte aus der Sammlung Ratermann. Nach Abzug von Fördermitteln des Landes beteiligen sich auch der Betreiber- und Förderverein des Museums an den Kosten. Weitere Kunstwerke werden in Kürze restauriert und zukünftig wird der Blick auch auf weitere Vereinsobjekte gelegt.

Niederrheinischen Museums in Kevelaer

Es ist wieder so weit, wir suchen online oder in den Geschäften nach Geschenkideen für das anstehende Weihnachtsfest. Auch das Niederrheinische Museum bietet in seinem Museumsshop einiges zum Einpacken an, das unter jeden Tannenbaum passt.

Neben klassischen Katalogen, Büchern zu kulturhistorischen Themen oder dem neuen Pixibuch „Lola und Leonardo im Museum“, finden sich kleine Objekte aus dem Erzgebirge im Sortiment. Schön sind auch die Taschen aus alten Bannern des Museums, die mit ihrem nachhaltigen Gedanken sehr beliebt sind und von denen jedes Exemplar ein Unikat darstellt. Hier sind auch gleich zwei neu ins Sortiment gekommen. Es werden nun auch Taschen für das Tablet und eine kleinere Umhängtasche mit Innenfach angeboten. Natürlich bietet das Museum weiterhin die Jahreskarten für Einzelpersonen und Familien an, die sich in einem Umschlag für Jung und Alt immer gut machen und ein gesamtes Jahr lang freien Eintritt in das Museum mit seinen Ausstellungen bietet. Also mal reinschauen und sich inspirieren lassen. Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen bei Fragen gerne weiter.

Kunstpause

Führung in der Mittagspause im Niederrheinischen Museum

In der nächsten Kunstpause des Niederrheinischen Museums in Kevelaer können die Hektik des Alltags und die Anspannungen der Adventszeit für eine halbe Stunde beiseitegelegt werden. Denn am 12. Dezember 2023 um 12.30 Uhr soll es hier bei der Betrachtung der figuren- und geschichtenreichen Jahreskrippe, der sogenannten Leuker-Krippe, um die frohen Verkündigungen und glücklichen Botschaften gehen, die diese winterliche Jahreszeit ausmachen.

Interessierte Besucher sind herzlich und spontan ohne Anmeldung willkommen zu dieser kurzweiligen Sonderführung für eine Teilnahmegebühr von 2,50 Euro pro Person.

Museumsedition #3 ab 1. Dezember erhältlich!

Das Niederrheinische Museum in Kevelaer bringt nun seine dritte Edition heraus. Die jeweiligen Objekte werden von ausgesuchten zeitgenössischen Künstlern/innen in kleinen limitierten Auflagen exklusiv für das Haus gefertigt und können in ihrer Form und Variation nur im Museum erworben werden. Der Erlös dient wiederum der Förderung des Hauses.

Die Arbeiten variieren in ihrer Schöpfung mit den unterschiedlichen Künstler/innen und zeigen, welche Vielfalt die Kunst und das Kunsthandwerk in unserer kulturellen Einrichtung des Niederrheins und damit am Niederrhein besitzt. Denn die/der Künstler/in orientiert sich während des Schaffensprozesses an einer Voraussetzung: Das Kunstobjekt soll einen Bezug zur Sammlung des Museums und zur regionalen (Kultur-) Geschichte haben.

Die Arbeiten der dritten Museumsedition wurden von Wolfgang Hahn und Ulrike Lua aus Mönchengladbach angefertigt und schaffen auf besondere Art und Weise eine Verbindung zur niederrheinischen Kultur. Die Edition mit dem Titel „Sterntaler“ bezieht sich zum einen auf das gleichnamige Märchen der Brüder Grimm und zum anderen nimmt sie Bezug zum niederrheinischen Altbier. Die Serie von 25 aquarellierten Zeichnungen wird jeweils aus sechs bis acht farbigen, runden Bildelementen auf weißem Bildgrund gebildet. Die geränderten Linien folgen der Form eines Kronkorkens, der zugleich als Schablone diente. Bewusste Exemplare wurden von der Issumer Brauerei ausgewählt. Altbier ist ein typisches niederrheinisches Getränk und auch das Museum besitzt einige Werke in seiner Sammlung, die in einem Zusammenhang mit der Traditionsbrauerei stehen.

Die Edition ist auf 25 Exemplare begrenzt und jedes Stück ist einzigartig in seiner Ausarbeitung. Pro Kunstobjekt wird ein Preis von 95 Euro aufgerufen. Die Edition kann ab dem 1. Dezember 2023 im Shop des Museums zu den üblichen Öffnungszeiten erworben werden und ist gerade mit Blick auf das kommende Fest ein ideales Präsent.

Erinnerungskneipe im Museum

Haben wir eine Erinnerungskultur? Hören wir Menschen zu, wenn sie aus der Vergangenheit erzählen? In jedem Fall sind Zeitzeugen nicht nur für Archive und Museen wichtig, sondern auch für das Verständnis der eigenen Kultur.

So möchte das Niederrheinische Museum in Kooperation mit dem Verein für Museumsförderung und dem Archiv der Wallfahrtsstadt Kevelaer das Projekt „Erinnerungskneipe” ins Leben rufen. Einmal im Monat findet diese im Museum zu einem entsprechenden Thema statt. Ein kurzer Inputvortrag lädt dazu ein, sich im Anschluss über das jeweilige Thema auszutauschen, zu diskutieren oder von eigenen Erfahrungen und Erzählungen zu berichten. Die Veranstaltungen werden zu Zwecken der Dokumentation und Forschung aufgenommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und der Eintritt ist frei.

Die nächste Erinnerungskneipe findet am 7. Dezember um 18.00 Uhr mit dem Thema „Die 70er Jahre in der Region“.

Familienworkshop zum Märchentag im Niederrheinischen Museum Kevelaer

„Zauberhaftes Kevelaer“ heißt es am 10. Dezember 2023, denn an diesem Tag wird die Stadt erfüllt sein von Zauber und Magie und so soll auch der offene Workshop in der Museumsschule des Niederrheinischen Museums ein märchenhafter sein. Zauberstäbe, Feenflügel, Drachenhelme, Königskronen und Fantasy-Masken können im Zeitraum zwischen 12.00 und 16.00 Uhr mit der ganzen Familie gebastelt und mit Glitzer, Edelsteinen und regenbogenfarbenen Federn verziert werden.

Kinder und Familien kommen einfach spontan ohne Anmeldung in der Museumsschule vorbei und gestalten für 3,50 Euro pro Bastelei ihr zauberhaftes Souvenir.

Spielräume PLAYMOBIL® Kinderworkshop im Niederrheinischen Museum

In diesem Workshop des Niederrheinischen Museums stellen die Teilnehmenden kleine Szenen mit PLAYMOBIL® Figuren nach. Den Raum bzw. den Rahmen dafür können sie mit Farbe und Ideen selbst gestalten. Und wer mag, kann dazu noch sein eigenes PLAYMOBIL® Pferd nachmodellieren.

Der Workshop „Spielräume“ für Kinder ab 6 Jahren findet am 9. Dezember 2023 von 14.30 – 17.00 Uhr in der Museumsschule des Niederrheinischen Museums in Kevelaer statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 9,00 Euro pro Person. Anmeldungen nimmt das Museumsteam gerne telefonisch unter 0 28 32 . 95 41 20 oder per E-Mail an info@niederrheinisches-museum-kevelaer.de entgegen.

Sütterlin-Schreibwerkstatt im Niederrheinischen Museum

Festliche Grüße und weihnachtliche Verse gehören im Advent einfach dazu und da sich die Sütterlinschrift allgemein großem Interesse erfreut, lernen die Teilnehmenden in der Weihnachtsedition der Sütterlin-Schreibwerkstatt, das eine in das andere zu „übersetzen“ und anschließend mit der Tuschfeder zu kalligraphieren. So entstehen hier außergewöhnlich ästhetische Weihnachtskarten, die noch mit dezenten Aquarellen und ein bisschen Glitzer koloriert werden können.

Die weihnachtliche Sütterlin-Schreibwerkstatt startet am 2. Dezember 2023 um 11.00 Uhr in der Museumsschule des Niederrheinischen Museums in Kevelaer. Die Teilnahmegebühr für den vierstündigen Workshop inklusive Material beträgt 15,00 Euro pro Person. Anmeldungen nimmt das Museumsteam telefonisch unter 0 28 32 . 95 41 20 oder per E-Mail an info@niederrheinisches-museum-kevelaer.de entgegen.

Atelier „Junge Wilde“

Offener Workshop für Jugendliche und Kinder im Niederrheinischen Museum Kevelaer

Im nächsten Atelier am Freitag, den 1. Dezember 2023 von 15.00 – 16.30 Uhr liegen für die Teilnehmenden (Rohr-) Federn mit Tusche und Aquarellfarben bereit. Aus dem einen lassen sich wunderschöne Weihnachtskarten kalligraphieren, aus dem anderen romantische Winterbilder zaubern. Kombiniert man beides miteinander, entstehen außergewöhnliche Mischtechniken auf Karten oder Büttenpapier, die Zeichnung und Malerei auf eine besondere Art miteinander verbinden.

Jugendliche und Kinder, die bei den „Jungen Wilden“ mitmachen möchten, kommen am 1.12. einfach ohne Anmeldung um kurz vor 15.00 Uhr in der Museumsschule des Niederrheinischen Museum in Kevelaer vorbei. Das gesamte Material wird für eine Teilnahmegebühr von 7,50 Euro pro Person zur Verfügung gestellt.

Jahreshauptversammlung 2023 Verein für Museumsförderung Kevelaer e.V.

Der Verein für Museumsförderung Kevelaer e.V. lädt zur diesjährigen Jahreshauptversammlung 2023 am Mittwoch, 22. November 2023 um 19.00 Uhr in die Historische Kneipe des Niederrheinischen Museums in Kevelaer ein.

Bevor der Abend in der Museumskneipe gemütlich ausklingt, erzählt die Museumsleiterin Veronika Kaenders M.A. unter dem Motto „vorher – nachher“ von der Restaurierung erster Bilder aus der Sammlung „Dr. Georg u. Eva Ratermann“.

Der Vorstand freut sich über eine rege Teilnahme an diesem Abend.

Eine Stunde / Ein Museum

Sonderführung durch das Niederrheinische Museum

Das Niederrheinische Museum in Kevelaer leitet seine Besucher auf 2.500 m² Ausstellungsfläche durch die verschiedensten Epochen und zeigt ihm zahlreiche Objekte in den unterschiedlichsten Formen, Techniken und Stilen. Staunenswert sind sie alle, doch in ihrer Fülle kaum mit einem Mal greifbar. Darum konzentriert sich die Sonderführung am 18. November 2023 um 15.00 Uhr auf drei besondere Themenbereiche, welche die Niederrheinische Irdenware, die alte Backstube des Hauses und die historische Leuker-Krippe umfassen. Im Allgemeinen und im Detail der einzelnen Objekte können die Besucher so außergewöhnliche Kulturgegenstände in einer kurzweiligen Stunde kennenlernen und liebgewinnen.

Die Sonderführung durch das Haus kann ohne vorherige Anmeldung besucht werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 5,00 Euro pro Person inklusive Eintritt.

Bald, bald, bald…

Adventskalender selbst gestalten im Niederrheinischen Museum

Der Workshop „Bald, bald, bald…“ gehört zu den festen Traditionen des Niederrheinischen Museums in Kevelaer. Ob klassisch oder ausgefallen, aber in jedem Fall mit Glitzer werden die Adventskalender hier von den Teilnehmenden mit Liebe und Vorfreude gestaltet.

Auch in diesem November finden wieder zwei Adventskalender-Workshops für Kinder ab sechs Jahren zu einer Teilnahmegebühr von 7,50 Euro pro Person statt: am 18. November und am 25. November 2023 jeweils von 10.00 bis 12.30 Uhr.

Anmeldungen nimmt das Museumsteam vorher gerne telefonisch unter 0 28 32 . 95 41 20 oder als E-Mail an info@niederrheinisches-museum-kevelaer.de entgegen.

Kunstpause

Führung in der Mittagspause im Niederrheinischen Museum

Pausen sind wichtig, vor allem am Mittag, um den Kopf frei zu machen und den Magen ein bisschen zu verwöhnen. Aber auch eine geistige Erfrischung kann inmitten des Alltagsstresses kleine Wunder wirken. Darum bietet das Niederrheinische Museum in Kevelaer an jedem zweiten Dienstag im Monat die Kunstpause an. Hier werden die Besucher in einen besonderen Themenbereich der Dauerausstellung entführt, wo gemeinsam wundersame Objekte betrachtet und anregende Geschichten gehört werden.

Die nächste Kunstpause findet am 14. November 2023 um 12.30 Uhr statt und dauert eine halbe Stunde. Das Museum freut sich auch auf spontane Besucher. Eine Anmeldung ist daher nicht notwendig. Die Teilnahmegebühr beträgt 2,50 Euro pro Person.

Weihnachtskonzert der Jungen Streicher Kevelaer e.V.

Am 17. Dezember findet um 12.00 Uhr das traditionelle Weihnachtskonzert der „Jungen Streicher Kevelaer e.V.“ im Bühnenhaus Kevelaer statt.

In ihrem Weihnachtskonzert präsentieren die Orchester ihre seit Sommer in der Museumsschule erarbeiteten Musikstücke. Dieses beliebte Konzert ist nicht nur für Angehörige und Klassikfreunde interessant, sondern auch für alle Kinder, die sich für das Spielen eines Streichinstruments interessieren. Höhepunkt ist das gemeinsame Musizieren von Advents- und Weihnachtsliedern. Das Konzert wird von Maren und Thomas Brezinka geleitet. Die Karten sind für 6,00 Euro im Vorverkauf des Niederrheinischen Museums in Kevelaer erhältlich und können auch noch am Tag selbst ab 11.00 Uhr im Bühnenhaus erworben werden.

Aufbruch und Wiederaufbau

Städtebau im niederrheinländischen Grenzgebiet nach dem Zweiten Weltkrieg vom 29. Oktober bis 3. Dezember 2023 zu sehen.

Im Mai 2020 jährte sich das Ende des Zweiten Weltkrieges und die Befreiung Europas vom Nationalsozialismus zum 75. Mal. Die neue Präsentation im Museum zeigt, wie sehr die Bomben während des Krieges unsere Stadtbilder und das Leben in den Städten des niederrheinisch-niederländischen Grenzraums beeinflusst und geprägt haben.

Zu diesem Thema hat die Stiftung „Geschichte des Raumes Peel-Maas-Niers“ und „Mespilvs“ eine Präsentation konzipiert und bereits an einigen Orten in der Region ausgestellt. Seit dem 29. Oktober und bis zum 3. Dezember ist sie nun in der Museumspassage des Niederrheinischen Museums in Kevelaer zu sehen. Auf mehr als 14 Stelen präsentiert sich das Thema mit zahlreichen Informationen und Bildern.

Die Besichtigung ist kostenfrei und kann montags bis sonntags von 11.00 bis 17.00 Uhr erfolgen. Eine Publikation zum Projekt, dass durch zahlreiche Förderer unterstützt wurde, ist für 19,90 € an der Museumskasse erhältlich.

Sitemap