Aktuelle Nachrichten & Info's rund um Kevelaer

Kirche & Wallfahrt

 


Humanitäre Hilfe und Interreligiöser Dialog

Erzbischof Laurent Lompo, geboren am Neujahrstag 1967, ist aufgewachsen in einer ländlichen Region im Nordwesten des Niger. Er stammt aus einer muslimischen Familie. Erst als Jugendlicher wurde er gemeinsam mit seiner Mutter getauft. Nach seinen Theologie- und Philosophie-Studien im Niger, in Burkina Faso und in Frankreich wurde er am 21. September 1997 zum Priester geweiht. Von 2003 bis 2013 diente er in der größten Diözese des Niger, in Niamey, als Generalvikar. Am 26. Januar 2013 wurde er von Papst Benedikt XVI. zum ersten nigrischen Weihbischof ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm im Beisein von Tausenden begeisterten Menschen im Stadion von Niamey sein Vorgänger im Erzbischofsamt, Mgr. Michel Cartatéguy. Im Oktober 2014 wurde er von Papst Franziskus zum ersten nigrischen Erzbischof ernannt. mehr…

Die Nähe und Zuwendung Gottes tiefer erleben

In der Kevelaerer Pfarr- und Wallfahrtsgemeinde St. Marien wird es in diesem Jahr mehrfach die Gelegenheit geben, einzeln gesegnet zu werden. Mit dieser Idee kommen die Geistlichen des Wallfahrtsortes dem tiefen Bedürfnis vieler Menschen entgegen, die Nähe und Zuwendung Gottes tiefer erleben zu können. „Wir kennen dieses Phänomen etwa beim Blasiussegen, der vielen als achtes Sakrament gilt“, berichtet Domkapitular Rolf Lohmann. mehr…

Kevelaerer Delegation zu Beusch im italienischen Wallfahrtsort Assisi

Auch in diesem Sommer wird es aus Sicht der Wallfahrtsleitung wieder eine sehr interessante Flugverbindung vom Airport Weeze nach Perugia in Italien geben. Nur wenige Kilometer vom Airport Perugia entfernt befindet sich der international bekannte Wallfahrtsort Assisi. Grund genug für eine kleine Delegation aus Kevelaer, der Wirkungsstätte des Heiligen Franziskus einen Besuch abzustatten.
Im vergangenen Jahr war eine Gruppe Touristiker aus der Region um Assisi zu Gast in Kevelaer und bekundete großes Interesse an einer Zusammenarbeit der beiden Wallfahrtsorte. Jetzt reisten der Rektor der Kevelaer-Wallfahrt, Domkapitular Rolf Lohmann, Dr. Rainer Killich vom Wallfahrtsbüro sowie Bernd Pool für die Stadt Kevelaer zu einem kurzen Gegenbesuch. mehr…

Ein Ort der Ruhe und Einkehr

Der Kreuzweg in Kevelaer ist ein wichtiger Ort des Glaubens in der Marienstadt. Neben den Pilgern, die sich betend an den Weg Jesu Christi nach Golgotha hinaus erinnern, sind es die Besucher des Friedhofs, die die Gräber ihrer Angehörigen aufsuchen., für die der Kreuzweg eine spirituelle Bedeutung hat. Viele Menschen suchen hier Stille und Einkehr. Im Betrachten des Kreuzwegs Jesu finden sie Trost, Ermutigung und Halt. mehr…

Kerzenfabrik Leuker – ein Kevelaerer Traditionsunternehmen in vierter Generation

Kevelaer ohne Kerzen? Undenkbar! Mit dem Beginn der Wallfahrt zum Gnadenbild beginnt auch die Betreuung und Versorgung der stetig wachsenden Pilgerzahl – und damit die Herstellung von Kerzen in der Marienstadt. Und so blickt auch das ehrwürdige Handwerk des Wachsziehers und Wachsbildners in Kevelaer auf eine alte, gewachsene Tradition zurück. Ihren Anteil daran hat die Kerzenfa-brik Leuker – in vierter Generation führt Peter Leuker jun. heute die Geschicke des Unternehmens.
An der Neustraße 36 findet sich der Familienbetrieb, in dem heute nach wie vor die Kerzen hergestellt werden, die Pilger auf dem Kapellenplatz aufstellen. Natürlich hat sich die Produktionstechnik im Laufe der Jahrzehnte verändert, eines ist aber geblieben: Kerzen herstellen bleibt ein Beruf, der mit Herz und Leidenschaft ausgeübt werden will – und an der Neustraße 36 ganz sicher auch wird. mehr…

Mit Umsicht die feierlichen Prozessionen anführen

In Kevelaer verweist man immer wieder gerne auf das seit vielen Jahren gepflegte Prädikat „unverwechselbar Kevelaer“, wenn es darum geht, auf die vielen prägenden Besonderheiten hinzuweisen, die der Marienstadt ihren besonderen Charakter verleihen. Und oft sind es nicht nur die Kirchen, Kapellen und Plätze des Wallfahrtsortes, die den Kevelaer-Pilgern in den Sinn kommen, wenn man sie nach ihren Eindrücken fragt. mehr…

Habt Vertrauen – fürchtet euch nicht

Als Pilger machen wir uns auf den Weg, auf eine Wallfahrt zu einem Ort, an dem wir Gottes Nähe und Wirken ganz besonders spüren. Wir möchten uns Zeit nehmen und Zeit geben, damit etwas an uns und in uns geschehen kann. Vielfältige Gründe haben uns dazu bewogen, unser Leben nun für ein paar Stunden zu entschleunigen und – Schritt für Schritt – in Gemeinschaft mit anderen unterwegs zu sein. mehr…

Kevelaerer Delegation trifft Papst Franziskus

Nach dem Jubiläumsjahr der Kevelaerer Basilika, die im vergangenen Jahr ihren 150. Geburtstag feiern durfte, stehen nun zwei Jahre der intensiven Vorbereitung des nächsten Jubiläums an.
Die Feierlichkeiten zum Jubiläum „375 Jahre Kevelaer-Wallfahrt“ 2017 nehmen so langsam erste Konturen an, denn immerhin gibt es schon einen Termin für den Hauptfesttag des Jubiläumsjahres.
Am Pfingstsamstag, 3. Juni 2017, wird die Marienstadt ganz im Zeichen des Jubiläums stehen. Jeder, der sich mit dem Gnadenort verbunden fühlt, sollte sich diesen Termin bereits heute reservieren. mehr…

Oberster Kolping-Repräsentant Weltweit

Generalpräses der Internationalen Kolpingwerkes predigt im Rahmen der Wallfahrtseröffnung

Der Eröffnungstag der Kevelaerer Wallfahrtszeit ist alljährlich auch zugleich der Wallfahrtstag der Kolpingfamilien. Daher wird der Generalpräses des Internationalen Kolpingwerkes, Msgr. Ottmar Dillenburg, in diesem Jahr am 1. Mai die Predigt im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten halten. mehr…

„Rue de Kevelaer“ in Luxemburg

Seit Anfang dieses Jahres ist es offiziell – Luxemburg hat eine Kevelaer-Straße. Am 10. Mai 2014 reiste eine Gruppe Kevelaerer Bürgerinnen und Bürger in Begleitung des Wallfahrtsrektors Pfarrer Rolf Lohmann nach Luxemburg zum „Kevelaer-Tag“, um an die Anfänge der Wallfahrt in Kevelaer zu erinnern. mehr…

Sitemap