In ihren Werkstätten scheint das ganze Jahr Weihnachten zu sein. Hier lagern viele Dutzend Stoffe und Zierrat für die Bekleidung der selbst entwickelten Krippenfiguren sowie Holz und Stein für die unterschiedlichen Krippenställe . Dicht an dicht liegen hier Sackleinen, unifarbene oder aufwändig bedruckte Stoffe und Samt für die Mode von Josef, Maria & Co.. In den Regalen locken Dutzende Kästen mit winzigen Accessoires wie Knöpfe, Stöcke für die Hirten oder Goldlitzen für die Mäntel der Heiligen Drei Könige. Ideenreichtum und Kreativität sind bei Prascsik Krippen in Kevelaer-Twisteden gefragt, wenn aus der breiten Materialvielfalt eine Krippe entstehen soll.

Liebe zum Detail

Mit viel Liebe zum Detail entwickeln Adele und Peter Prascsik ihre Figuren und Ställe. Der Körper der Figuren ist aus Holz, Kunststoff oder Draht. Kopf, Füße und Hände sind aus Gießharz. Sie werden im Fachhandel zugekauft und von Hand farblich veredelt. Die Figuren sind beweglich und können daher auch verschiedene Posen einnehmen. Die Herstellung des Körpers mit beweglichen Armen und Beinen erfordert handwerkliches Können und Geschick. Bei den Krippenställen können die Kunden zwischen traditionellen und schlichten Holzställen wählen, die auf der eigenen Werkbank in Twisteden entstehen, somit können auch Krippenställe nach den eigenen Vorstellungen der Kunden hergestellt werden.

Altes erhält neuen Glanz

Aber nicht nur die Herstellung von neuen Krippenfiguren und -ställen ist im Hause Prascsik beheimatet. Das Ehepaar hat sich auch im Bereich von Ausbesserungsarbeiten, Grundierungen und Kolorierungen weiterbilden lassen. „Viele junge Familien übernehmen die Krippen aus Familienbeständen, hängen an alten Figuren und Ställen, mit denen sie Kindheitserinnerungen verbinden“, so Peter Prascsik, der erforderliche Restaurierungsarbeiten gerne mit viel Liebe zum Detail übernimmt. Und die Freude, die die Eheleute Prascsik erleben, wenn die Krippenfiguren an ihren Eigentümer zurückgehen, bestätigt die beiden darin, hier den richtigen Weg zu gehen. Geteilte Freude wird hier zur sprichwörtlichen doppelten Freude. Doch es sind nicht nur die kleinen Krippenfiguren aus dem Privatbesitz, sondern auch die Figuren aus großen Krippendarstellungen, die die Werkstatt in Kevelaer-Twisteden verlassen. Erst kürzlich verließen 27 Krippenfiguren in 80 Zentimeter-Größe die Werkstatt zurück in eine Kirchengemeinde in Duisburg. Auch hier werden Maria und Josef mit Hirten und Königen zu Weihnachten dank Prascsik-Krippen in neuem Glanz erstrahlen.

Fachgerechte Behandlung

Oft sind es nur Kleinigkeiten, die der Restaurierung bedürfen: das zerbrochene Gelenk, ein fehlender Arm oder Fuß, ein Riss im Holz oder eine verblaste Bemalung. Doch auch Wurm- oder Schimmelbefall bedürfen der Behandlung durch den „Figurendoktor“. Hier gilt es genau zu prüfen, welche „Behandlung“ die Richtige ist.

Ob Kauf einer neuen Prascsik-Krippe, Ergänzung einer vorhandenen Krippe, die Anschaffung eines Krippenstalls oder die Restaurierung einer eigenen Krippe – die Krippenwerkstatt in Kevelaer-Twisteden ist hier die richtige Adresse und das nicht nur in der vorweihnachtlichen Zeit.

Das Familienunternehmen bietet die Prascsik Krippen ganzjährig im Internet unter www.prascsik-krippen.de und in der Vorweihnachtszeit auch in den Ausstellungsräumen an der Leegestraße 2 in Klein-Kevelaer an. Die Krippenausstellung ist an den Samstagen und Sonntagen im Advent von 10 bis 17 Uhr geöffnet.