Laut Forschungsinstitut GEWOS leihen sich die Bürger im Kreis Kleve im kommenden Jahr gut 600 Millionen Euro, um Häuser zu bauen, kaufen oder renovieren. Das sind immerhin 13 Prozent mehr als vor drei Jahren. Obendrauf kommt noch das eingesetzte Eigenkapital. Kaum verwunderlich, sind doch die Hypothekenzinsen so günstig wie nie, billiges Baugeld gibt es an jeder Ecke. Aber ganz so einfach ist es nicht, bremst LBS-Gebietsleiter Ralf Kalveram die Euphorie. Dafür sorgt nicht zuletzt die neue Wohnimmobilien-Kreditrichtlinie der Europäischen Union. Sie soll eigentlich den Verbraucher vor den Folgen wieder steigender Zinsen absichern. Aber auch der Häuslebauer selbst muss umdenken.

Vor jeder Finanzierung muss ein Kreditinstitut die sogenannte „Kapitaldienstprüfung“ durchführen. Damit soll sichergestellt werden, dass der Immobilienbesitzer die monatliche Belastung auch nach Auslauf der Zinsbindung und dabei möglichem Zinsanstieg dauerhaft tragen kann. Das kann in der Praxis dazu führen, dass gerade junge Familien sich das Eigenheim noch später als in Deutschland ohnehin schon üblich leisten können. Ältere Menschen wiederum können im Zweifelsfall den barrierearmen Umbau ihrer eigenen vier Wände nur mit Zustimmung der potenziellen Erben finanzieren.

Also aus der Traum vom Wohneigentum? „Nicht, wenn man frühzeitig gespart hat und zudem bei der Finanzierung eine möglichst lange Zinsbindung wählt“, sagt Kalveram. Niedrige Zinsen und entsprechend niedrige monatlich Raten haben in der Vergangenheit dazu verlockt, das Eigenkapital zu vernachlässigen. Die EU-Richtlinie macht auf das Risiko aufmerksam, das damit verbunden ist. „Wer sich Geld für seine Traumimmobilie leihen will, muss auch welches mitbringen!“, so Kalveram. 20, eher 25 Prozent Eigenkapital senken den Finanzierungsbedarf und damit die monatliche Rate. Und das wiederum erleichtere die Kapitaldienstprüfung erheblich, so Kalveram weiter.

Er rät zudem dazu, jede mögliche staatliche Förderung wie die Wohnungsbauprämie, Arbeitnehmerförderung sowie die Wohn-Riester-Zulagen in Anspruch zu nehmen. So kann der Ansparprozess trotz niedriger Guthabenzinsen erheblich beschleunigt werden.