Am 25. September herrscht schon früh am Morgen rund um das Niederrheinische Museum in Kevelaer reger Betrieb. Die ersten Künstler bauen ihre Werke auf, die Bilder werden ins rechte Licht gerückt, die Statuen werden auf dem Rasen platziert und in der Museumsschule werden die letzten Tische mit Schmuck bedeckt. Unter der zum Teil überdachten Museumspassage wie auch auf der Rasenfläche neben dem Niederrheinischen Museum und in den Räumlichkeiten der Museumsschule werden die Künstlerinnen und Künstler arbeiten und den Gästen aus nah und fern ihre Werke präsentieren. Die Vielfalt des Ausgestellten reicht von Malerei und Fotografie über Keramik bis hin zu Skulpturen aus Holz, Stahl und Stein. In der Zeit von 11.00 bis 17.00 Uhr besteht die Möglichkeit, dass Aussteller und Besucher über die Kunst in all ihren präsentierten Formen ins Gespräch kommen. Manche unterhalten sich auf Deutsch, andere auf Niederländisch und wieder andere kommunizieren mit Händen und Füßen. An diesem Verkaufsoffenen Sonntag gilt jedoch für alle: Kunst ist die gemeinsame Sprache, die alle verstehen.

Facettenreiche Kunst aus nah und fern

Kunstinteressierte der Region freuen sich auf das Gespräch mit den Ausstellern aus nah und fern, die ihr „Dorf“ nun bereits zum 17. Mal im Herzen von Kevelaer aufbauen. Sie informieren sich, zij leren nieuwe dinge over kunst, en ze tonen hun interesse aan de kunstenaars. Der grenzüberschreitende Dialog wird durch das gemeinsame Interesse an der Kunst gefördert. „Derzeit ist die Resonanz bei Künstlern aus der Region und auch darüber hinaus groß und wir erwarten in diesem Jahr ein besonders buntes Bild und facettenreiches Angebot“, so Bernd Pool, Leiter Stadtmarketing. Dank der Unterstützung von Judith Schelbergen werden in diesem Jahr nahezu dreißig Künstler aus Deutschland und den Niederlanden unter dem Schutz der gelben Sonnenschirme ihre „Heimat auf Zeit“ finden. Besucher des besonderen Dorfes dürfen sich auf bekannte Kevelaerer Künstler wie Mitorganisatorin Judith Schelbergen oder Raphaele Feldbrügge freuen. Aber auch Künstler mit weiterer Anreise, wie zum Beispiel aus Duisburg oder Beuningen in den Niederlanden, können am Niederrheinischen Museum begrüßt werden.

Längstes Gemälde Kevelaers in der Innenstadt

Kevelaer steht an diesem Sonntag ganz im Zeichen der Kunst. Im Rahmen des Deutsch-Niederländischen Künstlerdorfes wird an diesem Tag auch das längste Gemälde Kevelaers in der Innenstadt präsentiert. Das Kevelaer Marketing hat gemeinsam mit Tatjana van Went ein Gewinnspiel vorbereitet. Das Gemälde wird auf der Hauptstraße und der Busmannstraße jeweils eine halbe Stunde lang ausgerollt. Währenddessen besteht die Möglichkeit mit der Künstlerin über das Kunstwerk ins Gespräch zu kommen und zu schätzen, wie lang das Gemälde ist. Dazu werden Lose ausgeteilt, die anschließend im Niederrheinischen Museum in einem bunten Koffer eingeworfen werden können. Zu gewinnen gibt es Eintrittskarten für das Musical „Evita“ am Montag, 10. Oktober, und den Auftritt der German Tenors mit „Dein ist mein ganzes Herz“ am zweiten Adventssonntag.

Abgerundet wird das Deutsch-Niederländische Künstlerdorf durch die musikalische Begleitung von Paul Vens. Anlässlich des Deutsch-Niederländischen Künstlerdorfes haben die Geschäfte in Kevelaer an diesem Sonntag zwischen 12.00 und 17.00 Uhr geöffnet. Das Kevelaer Marketing bietet Interessierten im Rathaus die Möglichkeit, Karten für alle Kulturveranstaltungen zu erwerben. Die German Tenors gastieren mit „Dein ist mein ganzes Herz“ am Sonntag, 04. Dezember, in Kevelaer – der Kartenvorverkauf hierfür startet an diesem Verkaufsoffenen Sonntag.