Wer durch die Straßen der Innenstadt geht, wird den „neuen“ Wind in Kevelaer spüren und ihn optisch wahrnehmen. Einige Einzelhändler nutzten die kalten Wintermonate für einen „Tapetenwechsel“. Mit dem Frühling zieht in so manches Ladenlokal neue Frische ein. „Alles muss raus“, so die Devise einiger Einzelhändler in den letzten Tagen des vergangenen Jahres – und das galt nicht nur für die Ware. Spätestens mit dem Winterschluss-Verkauf wurde auch vielen Kevelaerern und Besuchern klar: Hier tut sich was.

Tapetenwechsel im Einzelhandel
In den vergangenen Wochen trat das Modehaus Kaenders an, die Verkaufsfläche zu erweitern und komplett zu sanieren. Das Modehaus begrüßt seit Anfang März auf vergrößerter, stylischer Verkaufsfläche Alt- und Neukunden. Nur wenige Meter weiter in der Busmannstraße 60 krempelt derzeit das Team um Benedikt Mayer die Ärmel hoch, um zum Saisonstart die Kunden unter neuer Adresse fachkundig beraten zu können. Das ehemalige „Leder Bayen“ in der Hauptstraße ist mit leicht verändertem Sortiment im gleichen Genre als „Leder Bossmann“ an vertrauter Stelle in der Hauptstraße zu finden. Die Bäckerei mit Café „Blunden“ hat ihren Sitz vom St. Klara-Platz in die Hauptstraße verlagert und wird künftig das reichhaltige Angebot an Bäckereier-zeugnissen in der Innenstadt bereichern. Gleiches gilt für die Bäckerei Scholten, die das Nostalgie-Café der Eheleute Kammann in der Busmannstraße bereits zum Ende des letzten Jahres übernommen hat. Der Kunde sitzt jetzt in hellen Räumlichkeiten und hat den freien Blick auf die Geschäftsstraße. Ebenfalls bereichert das Restaurant „Grüne Pause“ in der Busmannstraße mit veganer Kost die kulinarischen Facetten. Das Restaurant „Curry Q“ wurde dem Design der übrigen Filialen am Niederrhein angepasst. Kräftig gearbeitet wurde auch in den Geschäftsräumen von „Sport Marsch“ in der Bahnstraße; auf frisch renovierter Fläche wird hier der Kunde künftig all das finden, was der Sportbegeisterte heute braucht. „Die Modehäuser ‚Inge und Susanne Abels‘, ‚Landhausmode Astrid Biesemann‘ und ‚Laura B‘ sowie Umbau und Erweiterung von ‚Jeans Vrede‘ haben mit ihrem Engagement bereits im vergangenen Jahr entsprechende Akzente zur Attraktivierung der Innenstadt gesetzt“, freut sich Bürgermeister Dr. Dominik Pichler über die positiven Entwicklungen der Innenstadt. In diesem Zusammenhang ist auch die Eröffnung des „KUK-Ateliers“ am Stalenusplatz zu erwähnen; hierdurch erfährt Kevelaer als Galerienstandort eine Stärkung und zeitgemäße Ausrichtung.

Flankierende Unterstützung
Flankierend zu den Initiativen der Einzelhändler kommt das Engagement der Kunsttreibenden der Innenstadt zu Gute. Verschiedene Künstler, unter anderem Mitglieder der Künstlergruppe „Imago“ bestücken leerstehende Schaufenster und beleben damit das facettenreiche Bild. „Kunst steht Kopf“ ist eine Ausstellung überschrieben, die am 09. und 10. April in Räumlichkeiten auf der Josefstraße 13 einlädt. Die Künstlergruppe „Imago“ zieht mit einer Ausstellung im Konzert- und Bühnenhaus am Wochenende des 23. und 24. April Kunstinteressierte aus Kevelaer und der Region in die „gute Stube“ der Marienstadt. Mit der „Landpartie am Niederrhein“ wird es erstmals die Möglichkeit zum Besuch von Künstlerateliers geben, die Open-Air Ausstellung „LandArt“ zieht alljährlich Interessierte in den Achterhoek und das Deutsch-Niederländische Künstlerdorf wird Ende September zum Dreh- und Angelpunkt, um über Kunst ins Gespräch zu kommen. Durch diese und weitere Initiativen wird Kevelaer einmal mehr zur Stadt der Kunst und Kultur und prägt das Bild einer Stadt, die sich bereits vor Jahren dem Slogan „unverwechselbar“ verschrieben hat.

Neueröffnungen ergänzen das Bild
Einher mit den Veränderungen bei etablierten Einzelhändlern gehen Neueröffnungen in einzelnen Ladenlokalen der Kevelaerer Innenstadt, die Kevelaer für Besucher und Bewohner auch zukünftig attraktiv halten werden. So ist auch in Kevelaer der Besatz im Einzelhandel stetigen Veränderungen unterworfen und macht den Besuch der Innenstadt interessant.

In diesem Jahr wird Kevelaer verkaufsoffen für alle Branchen dem „König Kunde“ gerecht am 20. März, 22. Mai, 25. September und 06. November. Darüber hinaus konnte die Stadt Kevelaer eine Sonntagsöffnung für besondere Anlässe für den 03. April (Barmherzigkeitssonntag) und den 28. August 2016 (Wallfahrt Bocholt) durch Antragstellung beim Landeswirtschaftsministerium erwirken.
„Gemeinsam mit den Einzelhändlern, den Werbegemeinschaften und dem Verkehrsverein werden wir Anstrengungen unternehmen, durch erweiterte Öffnungszeiten an Samstagen und in den Abendstunden Kevelaer auch als Einkaufsstadt attraktiv zu halten,“ so Bürgermeister Dr. Dominik Pichler.

Spannende Aussichten
Late-Night-Shopping, Spezialitätenmärkte, Nachmittags- und Abendveranstaltungen an Samstagen sind hier nur erste Ideen, die es gilt zu diskutieren und gemeinsam umzusetzen. Mit der Belebung des Einkaufsstandortes Kevelaer gehen die Bestrebungen zur Attraktivierung der Innenstadt durch die Umsetzung des Integrativen Handlungskonzeptes und die Entwicklung des „Sole- und Pilgerparks“ einher. Ebenso werden die Maßnahmen aus dem Leader-Projekt die touristische Destination stärken.