Die Junge Musiker Stiftung wurde im Jahre 2006 in der Schweiz/Liechtenstein gegründet, um junge Musiker und Sänger zu fördern.
Instrumentalisten wird die Gelegenheit gegeben, im Jungen Tonkünstler Orchester Erfahrungen zu sammeln. Hierzu finden im Laufe eines Jahres für die jungen Musikerinnen und Musiker drei Arbeitsphasen statt, die von erfahrenen Orchestermusikern durchgeführt werden.
Orchesterphasen fanden ihren jeweiligen Höhepunkt mit Abschlusskonzerten unter anderem während der Bayreuther Festspiele 2007, 2008 und 2009 jeweils am spielfreien Tag im Markgräflichen Opernhaus zu Bayreuth.
Eine grandiose Aufführung von G. F. Händels „Messias“ fand im Januar 2008 in der Päpstlichen Marienbasilika zu Kevelaer (Wallfahrtsort am Niederrhein) vor 1500 begeisterten Zuhörern in englischer Sprache mit den Essener Domsingknaben statt.
Aus Anlass: 20 Jahre friedliche Revolution, fand ein Benefizkonzert am 15. März 2009 in der altehrwürdigen St. Nikolaikirche zu Leipzig mit J. Haydns „Die Schöpfung“ statt.
Im Sommer 2010 standen zwei Konzerte auf dem Programm: bei den Internationalen Gluck Opern Festspielen Nürnberg sowie im Kaisersaal der Residenz zu Würzburg. (Auszug aus der Fachzeitung Orpheus Oper – Sonderausgabe Festivals 2010: … Musiker unter 30, welche die beste orchestrale Leistung des Festivals darboten … Das Orchester empfahl sich ausdrücklich für höhere Aufgaben)
Ein von Presse und Publikum gefeiertes Konzert wurde im September 2010 in der Päpstlichen Marienbasilika zu Kevelaer mit dem großen Orgelkonzert in g-Moll von F. Poulenc sowie dem „Adagio for Strings“ von S. Barber und G. B. Pergolesis „Stabat mater“ gegeben.
Im Sommer 2011 konnte eine Konzertreise nach Italien realisiert werden, die Arien und Szenen aus deutschen und italienischen Opern auf dem Programm stehen hatte. Zum Abschluss dieser Orchesterphase feierte das Junge Tonkünstler Orchester ein erfolgreiches Konzert im Festsaal der Wartburg zu Eisenach mit Werken von L. v. Beethoven und R. Wagner.
Zwei Konzerte der Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach fanden im Frühjahr 2012 in der Päpstlichen Marienbasilika zu Kevelaer sowie im Hohen Dom zu Altenberg/Köln statt. Den Chorpart hatten die Aurelius Sängerknaben übernommen. Presse und Publikum waren bewegt und erschüttert und sprachen von einem gewaltigen Zusammenspiel zwischen Chor, Orchester und Solisten.
Bei den Internationalen Gluck Opern Festspielen im Staatstheater Nürnberg im Sommer 2012 wurde das Melodram von J. Benda „Medea“ mit der weltberühmten Schauspielerin Martina Gedeck zu einem großen Erfolg!
Aus Anlass des 200. Geburtstages von Richard Wagner 2013 fand auf der Wartburg ein Konzert mit Werken von Richard Wagner und seinem Sohn Siegfried Wagner statt. Es erklang u.a. die Symphonie C-Dur von Richard Wagner sowie das Violinkonzert von Siegfried Wagner, gespielt von dem jungen Violinvirtuosen Tobias Feldmann. Dieses Konzert wurde während der Bayreuther Festspiele in der Ordenskirche zu Bayreuth wiederholt.
Im Sommer 2014 wurde das Orchester zum dritten Mal in Folge zu den Internationalen Gluck Opern Festspielen eingeladen. Eine Aufführung im Markgrafentheater zu Erlangen brachte eine Faust-Ouvertüre von R. Wagner sowie seine E-Dur Sinfonie und die Ouvertüre zu Alceste von Chr. W. Gluck zu Gehör.
Eine Konzertreise im Herbst 2014 führte das Junge Tonkünstler Orchester mit Werken von Johann Strauß nach Vaduz (Liechtenstein)  und war in der Dortmunder Westfalen-Halle ein zweites Mal zu erleben.

Eine bewegende Aufführung von Johannes Brahms‘ „Ein deutsches Requiem“ im Frühjahr 2015 in der Päpstlichen Marienbasilika zu Kevelaer wurde zu einem großen Erlebnis für Mitwirkende und Zuhörer.

Im Herbst 2015 präsentierte das Junge Tonkünstler Orchester zwei von Publikum und Presse hoch gelobte Konzerte mit der 7. Sinfonie von Beethoven und dem Fagottkonzert von Mozart in den barocken Kirchen im Kloster Speinshart sowie in der  Stiftskirche zu Himmelkron.

Informationen
Weitere Informationen finden Sie unter: www.junge-musiker-stiftung.de

2015-10-26 Flyer Kevelaer