Generalpräses der Internationalen Kolpingwerkes predigt im Rahmen der Wallfahrtseröffnung

Der Eröffnungstag der Kevelaerer Wallfahrtszeit ist alljährlich auch zugleich der Wallfahrtstag der Kolpingfamilien. Daher wird der Generalpräses des Internationalen Kolpingwerkes, Msgr. Ottmar Dillenburg, in diesem Jahr am 1. Mai die Predigt im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten halten.
Dillenburg wurde im Oktober 2011 im Rahmen der Tagung des Generalrates in Rom von den 46 Delegierten aus 32 Ländern mit großer Mehrheit zum Generalpräses gewählt. Der Generalpräses ist oberster Repräsentant des Internationalen Kolpingwerkes mit rund 450.000 Mitgliedern weltweit. Gewählt wird er für eine Periode von zehn Jahren.
Der Generalrat ist das höchste beschlussfassende Gremium des internationalen Kolpingverbandes.
Ottmar Dillenburg ist der zehnte Generalpräses und damit der neunte Nachfolger des Verbandsgründers Adolph Kolping in der 160jährigen Geschichte des Verbandes.
Seit 2008 ist Dillenburg bereits Nationalpräses des Kolpingwerkes in Deutschland, mit rund 260.000 Mitgliedern der größte Nationalverband.
Ottmar Dillenburg wurde am 15. Juni 1961 in Bad Bertrich geboren. Nach dem Studium der Theologie in Trier und München wurde er 1989 in Trier zum Priester geweiht. Neben verschiedenen Stationen in Gemeinden war er als BDKJ-Diözesanpräses im Bistum Trier, als Schulpfarrer und von 1999 bis 2008 als Kolping-Diözesanpräses tätig.

2008 wurde er zum Bundespräses des Kolpingwerkes Deutschland gewählt, im gleichen Jahr auch als Kontinentalpräses der 20 europäischen Kolpingverbände. 2010 verlieh ihm Papst Benedikt XVI. den Titel des Monsignore. „Es ist für mich eine Ehre, als Nachfolger Adolph Kolpings das Internationale Kolpingwerk in momentan 61 Ländern nach innen und außen zu vertreten“, erklärte Dillenburg seinerzeit nach seiner Wahl. „Ich möchte mich für die geistige Ausrichtung des Internationalen Kolpingwerkes auf der Basis der Botschaft Jesu Christi und der Katholischen Soziallehre einsetzen“, so Dillenburg weiter.
Ein Schwerpunkt werde dabei die Sorge um die Einheit des Internationalen Kolpingwerkes und um die zeitgemäße Verwirklichung des Programms und des Gedankenguts Adolph Kolpings sein.
In Kevelaer predigt der Generalpräses am 1. Mai im Rahmen eines Wortgottesdienstes im Forum Pax Christi, der sich unmittelbar an das um 10 Uhr in der Basilika beginnende Pontifikalamt anschließt.