In Kevelaer verweist man immer wieder gerne auf das seit vielen Jahren gepflegte Prädikat „unverwechselbar Kevelaer“, wenn es darum geht, auf die vielen prägenden Besonderheiten hinzuweisen, die der Marienstadt ihren besonderen Charakter verleihen. Und oft sind es nicht nur die Kirchen, Kapellen und Plätze des Wallfahrtsortes, die den Kevelaer-Pilgern in den Sinn kommen, wenn man sie nach ihren Eindrücken fragt.

Immer wieder sind es auch und vor allem die Menschen, die in der Marienstadt wirken, die von den Besuchern der Wallfahrtsstadt ganz intensiv wahrgenommen werden.
So gehört in Kevelaer traditionell der Kirchenschweizer zum festen Bestandteil großer liturgischer Feiern. Er führt zum Beispiel die großen Prozessionen der Priester, Diakone, Messdiener, Lektoren und Kommunionhelfer beim festlichen Einzug in die Basilika an. Nicht selten finden sich hochrangige Würdenträger in der Gruppe, Kardinäle und Bischöfe, aber auch Bruderschaften und Orden sowie Bannerträger der Pilgergruppen, Vereine oder Verbände.
Seit vielen Jahren führt der amtierende Kevelaerer Kirchenschweizer Edmund Pitz-Paal diese feierlichen Prozessionen an. Vor 25 Jahren kam er vom Münsteraner Dom an den Niederrhein, um fortan als Küster am Wallfahrtsort zu dienen. Der ehemalige Rektor der Kevelaer-Wallfahrt, Richard Schulte Staade, betraute ihn dann zusätzlich mit der wichtigen Aufgabe des Kirchenschweizers, die Edmund Pitz-Paal seitdem mit großer Umsicht ausfüllt. Zu seinem silbernen Dienstjubiläum gratulieren ihm daher nicht nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kevelaerer Wallfahrtsgemeinde, sondern sicher auch zahlreiche Kevelaer-Pilger, für die die von Edmund Pitz-Paal angeführten, festlichen Ein- und Auszugsprozessionen unbedingt zu „unverwechselbar Kevelaer“ gehören.