Als Fischer ohne einen einzigen Fischfang auf hoher See zu treiben ist deprimierend. Doch den Fang seines Lebens wieder zu verlieren ist wohl noch deprimierender. Beides widerfährt dem Protagonisten in der Novelle „Der alte Mann und das Meer“ von Ernest Hemingway.

Die Aufführung des Theaterstücks der Konzertdirektion Landgraf findet am Donnerstag, 26. Februar 2015, um 20.00 Uhr im Konzert- und Bühnenhaus der Stadt Kevelaer statt. Die Einführung in das Theaterstück beginnt um 19.30 Uhr in Saal 2. Der Referent der Einführung an diesem Abend ist der musikalische Leiter und Regisseur Jens Hasselmann. Er weiß, dass die Selbstgespräche des von Horst Janson gespielten „alten Mannes“ Santiago und die musikalischen Einlagen der vier Musiker das Publikum begeistern werden.

Interessante Selbstgespräche des Fischers

Ein alter Fischer ist 84 Tage herausgefahren, ohne einen einzigen Fisch zu fangen. Als am 85. Tag ein in den Farben des Regenbogens irisierender, riesiger Fisch – länger als sein Boot – anbeißt, verliert er diesen Fang seines Lebens wieder. Denn bis er den Hafen erreicht, haben Haie den Fisch zerrissen und gefressen, so dass nur noch das Skelett an der Bootswand hängt.

Die schon in der Erzählung bühnentauglichen Selbstgespräche des alten Fischers Santiago, seine Plaudereien und Fachsimpeleien in der Kneipe Terrace und seine Unterhaltungen mit dem jungen Manolin, der ihn bewundert und schon als 5-jähriger mit ihm zum Fischen hinausgefahren ist, machen es leicht, das Werk, das immer noch zu einem der bedeutendsten und repräsentativsten Meisterwerke der Literatur des 20. Jahrhunderts zählt, fast 1:1 auf die Bühne zu bringen.
Karten für das Theaterstück „Der alte Mann und das Meer“, das am Donnerstag, 26. Februar 2015, um 20.00 Uhr im Konzert- und Bühnenhaus der Stadt Kevelaer aufgeführt wird, sind zum Preis von 6,00 bis 14,50 Euro im Service-Center der Stadt, Öffentliche Begegnungsstätte, Bury-St.-Edmunds-Straße 7, 47623 Kevelaer, Telefon-Nummer: 02832 / 122-150 bis -159, erhältlich.